Wissenschaftliches Schreiben in den Geisteswissenschaften (auch für Juristen und Juristinnen geeignet)

Inhalt  

Mit Blick auf das Verfassen der Doktorarbeit werden zentrale Aspekte wissenschaftlichen Konzipieren und Schreibens reflektiert, diskutiert und punktuell geübt. Wir beschäftigen uns ausführlich mit dem Prozess der Textproduktion, d.h. mit den verschiedenen Arbeitskomponenten, die – meist unreflektiert – in das Schreiben im engeren Sinne hineinwirken. Ziel ist dabei, die eigenen Schreibroutinen besser verstehen und ihre Zweckmässigkeit überprüfen zu können. Ausserdem befassen wir uns mit einigen neuralgischen Punkten bei der Ausformulierung kohärenter und argumentativ stimmiger Texte. Dabei setzen wir unter anderem ein Modell zur Textdiagnose ein und erproben dessen Anwendbarkeit für die Analyse geschriebener Textpassagen und für die Strukturierung der Weiterarbeit am Textprodukt.

 

Kursstruktur  

Der Kurs beginnt mit einem gemeinsamen einführenden Kurstag (Plenum und Gruppenarbeit). Am zweiten Kurstag sind die Teilnehmer*innen einen halben Tag anwesend (nach vorheriger Absprache mit der Kursleitung vormittags oder nachmittags). Sie erteilen zum einen einander auf verschiedenen Ebenen Peerfeedback in Zweier- oder Dreiergruppen. Parallel dazu finden zum anderen kurze Einzelberatungen statt (je 30 Minuten). Am dritten Kurstag beginnen alle Teilnehmer*innen gemeinsam mit einer Übung zum Argumentieren (Zweiergruppen), danach wird eine Schreibwerkstatt durchgeführt, in der alle individuell an ihren im Kurs besprochenen Konzepten, Argumentationen oder Textpassagen weiter arbeiten und die erhaltenen Rückmeldungen punktuell umsetzen können.

Für das Peerfeedback am zweiten Kurstag müssen alle Teilnehmenden einen mindestens drei Seiten langen Fliesstext einbringen.
Der Kurs ist ausschliesslich für Doktorierende mit der Schreibsprache Deutsch geeignet!

Lernziele  
  • die Dimensionen des Schreibprozesses und ihre Bedeutung für die individuelle Schreibpraxis kennen
  • Sensibilisierung für Kohärenz- und Argumentationsprobleme
  • das Spektrum der Problemlösungsstrategien beim Schreibprozess und bei der Textbearbeitung erweitern
  • produktives Feedback geben und erhalten
Dozierende   Sabine Schilling, Sprachenzentrum UZH & schreiben denken – Büro für wissenschaftliches Schreiben
Zielgruppe   Doktorierende der Geisteswissenschaften (im Rahmen dieser Kursausrichtung können auch interessierte Promovierende anderer Disziplinen, z.B. Juristen, teilnehmen)
Sprache   Deutsch (Schreib- und Kurssprache)
Dauer   2 Tage im Plenum, 1 Kurstag Peer-Feedback
Termine   27.11.2020 9:00 - 17:30
11.12.2020 9:00 - 17:30
18.12.2020 9:00 - 17:30
Stornofrist  

6.11.2020 23:59

Durchführungsort  

 RAA-E-30

Ansprechsperson   Eric Alms Graduate Campus
ECTS Credit   1 ECTS Credit (muss von der jeweiligen Fakultät entsprechend anerkannt werden)